Aktuelles

gooding

 

Online einkaufen und dabei etwas Gutes tun?

Ganz einfach den folgenden Link anklicken und nach dem gewünschten Online-Shop suchen! Dann ganz normal shoppen: http://einkaufen.gooding.de/tierschutzverein-kelsterbach-e-v-35527
Es kostet euch keinen Cent zusätzlich und der Tierschutzverein Kelsterbach bekommt eine Prämie von durchschnittlich 5% für die Tierschutzarbeit.

Die Unterstützung unseres Vereins funktioniert, wie oben beschrieben, mit vielen verschiedenen Online-Shops. Jetzt auch wieder mit Amazon! Allerdings erhalten wir bei Amazon-Einkäufen nur noch 0,5% des Warenwertes als Prämie über das neue AmazonSmile-Programm, statt durchschnittlich ca. 5% bei anderen Shops über Gooding. Die Amazon-Smile Prämien sind auch nicht bei Gooding sichtbar. Wir empfehlen daher, auf andere Online-Shops auszuweichen, die weiterhin mit Gooding zusammenarbeiten.

Für Einkäufe, die Ihr trotzdem weiterhin bei Amazon tätigen möchtet, einfach folgenden Link nutzen http://smile.amazon.de/ch/21-250-70728 oder den oben beschriebenen Weg über Gooding verwenden.

Vielen lieben Dank für Eure Unterstützung!


Richtige Hilfe für Igel


© Copyright Tierschutzverein Kelsterbach e. V.

Viele Igel befinden sich in den ersten Frosttagen noch auf Wanderschaft und oft werden diese scheinbar hilflosen Tiere leider aufgesammelt. Deshalb möchte der Tierschutzverein (TSV) Kelsterbach e. V. vor gutgemeinter, aber falsch verstandener Tierliebe warnen.

Nur stark untergewichtige, verletzte oder kranke Igel sind wirklich hilfsbedürftig. Man erkennt diese z. B. daran, dass sie tagsüber herumliegen, mager und apathisch sind. Auch Tiere, die sich noch bei Dauerfrost oder geschlossener Schneedecke draußen aufhalten, sind meist krank oder geschwächt.

Wenn Igel im Oktober/November deutlich unter 500 Gramm wiegen, haben sie ohne Zufütterung kaum eine Überlebenschance.

Nur wenn Sie einen solchen geschwächten Igel finden, sollten Sie ihn vorsichtig aufnehmen und zum TSV Kelsterbach e. V. (Judith Wagner, Tel.: 06107/1501 oder 0174/3906524, Email: info@tierschutz-kelsterbach.de) oder Tierarzt bringen. Dort werden die Tiere fachgerecht versorgt. Falsche Ernährung kann nämlich das Todesurteil für einen Igel bedeuten, denn das sicher gut gemeinte „Schälchen warme Milch“ kann für den kleinen Mecki tödlich enden…

Die Überwinterung eines Igels bis zur Wiederauswilderung kostet ca. 35 € - Wer möchte, kann den TSV Kelsterbach e. V. mit einer kleinen Spende unterstützen. Eine Igelpatenschaftsurkunde wäre vielleicht auch eine nette Geschenkidee für Weihnachten.

Spendenkonto:
Tierschutzverein Kelsterbach e.V.
Konto-Nr. 5 003 975
IBAN: DE66 5085 2553 0005 0039 75
BIC: HELA DEF1 GRG

Verwendungszweck: "Spende Wildtiere"
Kreissparkasse Groß-Gerau / BLZ 508 525 53


Wildtierunfälle: Im Herbst besonders gefährlich

Mehr als 200.000 Wildunfälle pro Jahr
In den meisten Fällen hat man keine Zeit, zu reagieren, denn ein Zusammenstoß mit einem Wildtier passiert innerhalb von Sekunden. Die Kräfte, die dabei auf ein Auto einwirken, sind enorm. Kollidiert Rotwild mit einem Auto, das ca. 60 Stundenkilometer fährt, entspricht das durchaus einem Aufprallgewicht von fünf Tonnen - dem Gewicht eines ausgewachsenen Elefanten. Gerade die Monate Oktober und November mit den veränderten Witterungs- und Lichtverhältnissen sind besonders unfallträchtig. Das Wild sucht in der Dämmerung nach Futter, also gerade in der Zeit des Berufsverkehrs.

Folgende Tipps können helfen, Wildtierunfälle mit dem Auto zu vermeiden:

  • Auf Strecken, die durch den Wald oder an Feldern vorbeiführen, extrem vorsichtig fahren, Abstand halten und bremsbereit sein.
  • Den Waldrand im Auge behalten.
  • Taucht ein Tier am Straßenrand auf, abblenden und hupen. Grelles Scheinwerferlicht irritiert die Tiere, sie bleiben dann oft regungslos stehen.

Wenn es dann doch passiert:

  • So schwer verständlich dieser Rat aus tierschützerischer Sicht auch klingen mag: Der Versuch, das Tier durch ein Ausweichmanöver zu schützen, schlägt in der Regel fehl. Wenn der Zusammenstoß unvermeidbar ist, empfiehlt der ADAC, zu bremsen, dabei das Lenkrad festzuhalten und geradeaus zu fahren. Besser kontrolliert aufprallen als unkontrolliert ausweichen, so der ADAC. 
  • Auf jeden Fall stehen bleiben und Ruhe bewahren, Warnweste anziehen und Unfallstelle sichern, Verletzte versorgen und die Polizei rufen.
  • Verletzte Tiere nicht anfassen; sie könnten aus Schmerz oder - durch den Unfall in Panik geraten - beißen. Ein totes oder verletztes Tier bitte auch nicht mitnehmen. Das gilt als Wilderei und die ist bekanntlich strafbar.
  • Außerdem hilfreich: Sich von der Polizei noch am Unfallort für die Versicherung eine Wildunfallbescheinigung ausstellen lassen. Zuhause dann unverzüglich die Versicherung informieren. Wichtig auch, um sein Geld von der Versicherung zu bekommen: Zeugen am Unfallort oder Spuren des Tieres am Auto.

© Copyright TASSO e.V.


Richtige Fütterung von Wildvögeln

Viele Wildvögel haben ihren natürlichen Lebensraum durch den Flughafenausbau und die damit verbundene Abholzung von Bäumen, Sträuchern, Hecken etc. verloren. Selbst in der warmen Jahreszeit finden sie weniger Futter als früher. Deshalb sollte man den Wildvögeln nicht nur im Winter, sondern auch zu anderen Jahreszeiten artgerechtes Futter anbieten.

Die beste Hilfe für Vögel ist jedoch der naturnahe Garten. Die Grundstücke sollten im Herbst daher nicht völlig ausgeräumt werden, denn in den abgestorbenen Pflanzenteilen sowie in aufgeschichtetem Reisig, in Holzstapeln und im Komposthaufen überwintern zahlreiche Insekten – die Nahrung für unsere einheimischen Singvögel.

Folgendes sollten Sie bei der Fütterung beachten:

  • Kein Brot oder Speisereste füttern;
  • Kein Futter auslegen, das Feuchtigkeit enthält und im Winter gefrieren kann;
  • Obst im Winter nur frisch und in kleinen Mengen auslegen;
  • Kein salzhaltiges Fett bei der Herstellung eines Futterbreies verwenden;
  • Regelmäßig in kleinen Mengen vor- und nachmittags füttern - überschüssiges Futter gelegentlich entfernen;
  • Mehrere verschiedenartig gestaltete und geschützte Futterplätze;
  • Futterplätze sauber halten.

Man sollte auch bei Frost zusätzlich Trinkwasser anbieten. Das ausgelegte Futter ist in der Regel sehr trocken und im Winter ist Wasser für die Vögel oft nur schwer erreichbar. Allerdings sollte auch hier auf die Sauberkeit der/des Wasserschale/-behälters geachtet werden.


Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke

Bei so manchem Kind steht ein kleiner Hund, ein Kätzchen, Meerschweinchen, Kaninchen, Wellensittich etc. ganz oben auf der Wunschliste. Doch häufig endet schon kurz nach Weihnachten bereits das Interesse an dem neuen Familienmitglied. Aus diesem Grunde rät der Tierschutzverein Kelsterbach e. V. grundsätzlich von Tieren als „Weihnachtsgeschenk“ ab.

Bevor man sich entschließt ein Tier bei sich aufzunehmen, sollte man innerhalb der Familie den Wunsch nach einem Haustier besprechen und gemeinsam überlegen, welches Tier zu Charakter, Alltag und Lebensumständen am besten passt.

Außerdem sollte man sich folgende Fragen beantworten: 

  • Wer ist zuständig für Pflege, Füttern, Gassi gehen, Tierarztfahrten, Käfigsäuberungen?
  • Liegt bei mir oder einem anderen Familienmitglied eine Tierhaarallergie vor?
  • Wohin mit dem neuen Mitbewohner, wenn es in den Urlaub geht?
  • Wieviel Zeit muss in den tierischen Freund investiert werden, damit er glücklich ist?
  • Welches Budget muss monatlich für unser Haustier eingeplant werden?
  • Ist der Vermieter mit der Tierhaltung einverstanden? 

Nur so kann man verhindern, dass viele der „tierischen Überraschungsgeschenke“ nach kurzer Zeit im Tierheim landen oder schlimmstenfalls sogar ausgesetzt werden.


Todesfalle Kippfenster

Aus einem leider traurigen Anlass müssen wir auf das Thema „TODESFALLE KIPPFENSTER“ hinweisen !!!!

Der Tierschutzverein Kelsterbach wurde am Vormittag des 01.05.17 kontaktiert, weil sich eine schreiende Katze, die sich nicht mehr fortbewegen konnte, in einem Kellerraum „Am Aspenhaag, in Kelsterbach, befand. Zunächst wurde an einen Autounfall gedacht, aber dem aktiven Mitglied des Tierschutzvereins Kelsterbach ist beim Eintreffen direkt das sehr hochliegende, gekippte Kellerfenster aufgefallen.

Die Samtpfote konnte ihre Hinterbeine nicht mehr bewegen und wurde sofort in eine Tierklinik gebracht. Aufgrund der Untersuchungsergebnisse konnte ein Autounfall ausgeschlossen werden. Vermutlich ist die Katze in dem gekippten Kellerfenster hängengeblieben und hat sich selbt befreit, denn alles hat auf das sogenannte „Kippfenster-Syndrom“ hingedeutet.

Wir hatten gehofft, dass „Motte“ (diesen Namen hat sie vom Klinikpersonal bekommen) es schafft, doch leider ist sie aufgrund ihrer inneren Verletzungen heute nacht in der Tierklinik verstorben R.I.P.
(Die Samtpfote war tätowiert, aber leider nicht registriert !)

Die von ihren Instinkten gesteuerte Katze wird ein gekipptes Fenster nicht als Hindernis sehen, wenn der Reiz, nach draußen zu gelangen, groß genug ist. Wenn sie hängen bleibt, bewirken die verzweifelten Befreiungsversuche nur, dass die Situation für das arme Tier immer schlimmer wird. Zu der Panik, die die Katze erlebt, kommen Quetschungen der inneren Organe, im schlimmsten Fall Rückenmarksverletzungen mit irreparablen Lähmungen der Beine und ein lebensbedrohlicher Schock. Sollte die Katze sogar mit dem Kopf hängen bleiben, droht die Strangulation. Viele Katzen machen sich in einer Notsituation nicht bemerkbar, so dass sie oft stundenlang nicht entdeckt werden, während sie qualvolle Schmerzen erleiden oder mit dem Tod ringen.

Daher der dringende Rat an alle Katzenfreunde: Bitte Fenster schließen oder mit einem entsprechenden Schutz versehen, wenn man die Samtpfote allein zu Hause lässt. Freigänger sollten nur durch eine Katzenklappe ins Freie gelangen können. Manchmal hilft ein kleines Hinweisschild als Erinnerung an der Wohnungstür, die Fenster zu schließen. Ist es doch einmal passiert, befreien Sie die Katze ganz vorsichtig aus dem Fenster. Schmerzbedingt könnte sie sich durch Beißen und Kratzen wehren wollen. Bringen Sie das verletzte Tier SOFORT zum Tierarzt und nehmen Sie die Situation nicht auf die leichte Schulter. Auch wenn Sie keine äußeren Verletzungen sehen, heißt das nicht, dass die Katze nicht behandelt werden muss. Ein Organversagen kann allein durch den Schock ausgelöst werden. Lassen Sie die Samtpfote wenn möglich in der vorgefundenen Position und bewegen Sie sie so wenig wie möglich. Decken zur Stabilisierung des Körpers können auf dem Weg zum Tierarzt einer Verschlechterung von Brüchen vorbeugen.

Kontakt: Tierschutzverein Kelsterbach, Tel.: 06107/1501 oder 0174/3906524
Email: info@tierschutz-kelsterbach.de


RHD 2 - Ein neuer Kaninchenvirus !!!


© Copyright Kaninchenwiese.de

RHD2 – An diesem schrecklichen Virus sind bereits viele Kaninchen gestorben !!!

Aufgrund einer Mutation des RHD-Virus (Chinaseuche, RHD-2) bieten die bisher bei uns verwendeten Impfstoffe leider keinen ausreichenden Schutz mehr. Trotz regelmäßiger Impfungen überleben nur 50% der mit dem herkömmlichen RHD-Impfstoff geimpften Tiere. In 2017 wurden endlich die wirksamen Impfstoffe zugelassen und können nun von jedem Tierarzt bestellt werden.

RHD ist wirtsspezifisch, also für Kaninchen und Hasen gefährlich. Der Mensch und andere Tiere sind immun. Die Krankheit breitet sich schnell, gerade im Sommer, aus und endet in 80 -100 % der Fälle tödlich.

ÜBERTRAGUNG
RHD kann auf viele Weisen übertragen werden. Zum Beispiel durch andere erkrankte Kaninchen (z. B. Wildkaninchen), über Tropfen in der Luft, durch Menschen (z. B. Kleidung), über Insekten (Milben, Zecken, Läuse, Fliegen und Kaninchenflöhe) sowie Wildvögel und indirekter Kontakt durch kontaminierte Gegenstände oder Futter (z. B. gepflücktes Gras oder Kräuter von der Wiese, Heu etc.). Der RHD-Virus bleibt in der Umwelt 3 - 7 Monate ansteckend. Selbst Kaninchen in Innenhaltung und die besten Hygienemaßnahmen können nicht schützen.

Bitte impfen Sie Ihre Kaninchen! Nur die Impfstoffe „Filavac“ oder „Eravac“ schützen vor dieser tödlichen Seuche. Bitten Sie Ihren Tierarzt, einen dieser Impfstoffe zu bestellen. Alle anderen RHD1-Impfstoffe schützen NICHT vor RHD2!

WAS TUN BEI RHD2-AUSBRUCH/VERDACHT:

  • Kaninchen aus verseuchtem Gehege nehmen ohne das dortige Zubehör
  • Hände, Schuhe, Gehege mit viruzidem Desinfektionsmittel desinfizieren
  • mindestens ein Tier obduzieren und auf RHD2 testen lassen
  • gesunde Kaninchen gegen RHD2 impfen lassen, unter Hinweis an den Tierarzt, dass RHD-Ausbruch/Verdacht besteht

VERHALTEN BEI NEUEN TIEREN:
- Quarantäne einhalten

Hier findet ihr weitere umfassendene Informationen zum Thema:

Hier finden Sie einige Tierärzte, die den Impfstoff bereits haben und Sammel- bzw. Einzelimpftermine durchführen:

 
Kontakt: Tierschutzverein Kelsterbach, Anja Eckert, Tel.: 0174/3906524
Email: anja.eckert@tierschutz-Kelsterbach.de

Myxomathose ist auch für Hauskaninchen gefährlich !!!


© Copyright Ecomare

In den letzten Wochen wurden in Kelsterbach wieder zunehmend von Myxomatose befallene Wildkaninchen in den Tierarztpraxen sowie beim Tierschutzverein Kelsterbach vorbeigebracht. Einige Tiere sind kurz darauf leider gestorben oder mussten erlöst werden. Diese Vorfälle nehmen wir erneut zum Anlass, Kaninchenbesitzer ausdrücklich auf die Gefährlichkeit dieser Krankheit hinzuweisen.

Bitte bringen Sie ein Tier, das ähnlich aussieht und dem es sehr schlecht geht, direkt zum Tierarzt oder in eine Tierklinik, damit es von seinem Leiden erlöst werden kann! Ihnen werden dafür auch KEINE KOSTEN entstehen und es ist leider das einzige, wie man den Tieren noch helfen kann :ó( Sie müssen sonst sehr lang und qualvoll sterben ...

Der Myxomatosevirus gehört zur Familie der Pockenviren. Nur Kaninchen (selten auch Feldhasen) können befallen werden und der Krankheitsverlauf endet in der Regel tödlich. Andere Tierarten oder Menschen sind nicht gefährdet.

Die Übertragungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig:

  • Blutsaugende Insekten – wie die Stechmücke (z. B. Schnake), Kaninchenfloh oder Zecke;
  • Milben oder Fliegen;
  • Kaninchen zu Kaninchen (durch Schleimhautkontakt beim Beschnuppern);
  • Mensch zu Kaninchen (der Mensch wird nicht infiziert, er kann aber durch Kontakt zu erkrankten Tieren das Virus übertragen);
  • indirekter Kontakt durch kontaminierte Gegenstände oder Futter (z. B. gepflücktes Gras oder Kräuter von der Wiese, Heu etc.).

Nur durch regelmäßiges Impfen können Sie Ihr Kaninchen schützen - egal ob es in Innen- oder Aussenhaltung lebt!!!

Kontakt: Tierschutzverein Kelsterbach, Anja Eckert, Tel.: 0174/3906524, anja.eckert@tierschutz-kelsterbach.de


Delphintherapie für Mirja Louise

http://www.buergerstiftung-buerstadt.de/unsere-projekte/wir-helfen-mirja/

Spendenkonto Mirja:
Bürgerstiftung Bürstadt
Raiffeisenbank Ried eG.
IBAN: DE27 5096 1206 0100 1605 55
BIC: GENODE51RBU
Verwendungszweck: Spende Mirja


 

Airliner4Animals e.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Tierschutzverein Kelsterbach bedankt sich ganz lich bei Steffi Pfeifer & dem Verein Airliner4Animals e.V. für das entgegengebrachte Vertrauen und für die Aufnahme als Förderprojekt

Dadurch könnnen wir uns gemeinsam im Tierschutz engagieren


 

Bienenprojekt des Tierschutzvereins Kelsterbach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Das richtige Sichern von Hunden !

(von Heino Krannich)

Wie jeden Tag, und besonders am Wochenende immer wieder aktuell, das Hunde entlaufen die gerade erst ein paar Stunden in Deutschland angekommen sind. Besonders „liebreizend“ sind ja solche Videos, wo die glücklichen Adoptanten ihre neuen Vierbeiner auf dem Arm halten. Von hinten wird ein Impfpass gereicht, jemand anderes tätschelt dem Hund auf dem Kopf, der Besitzer wird abgelenkt weil der Impfpass noch einmal gebraucht wird… Ich möchte einmal den Neu-Hundebesitzer sehen, der seinen Hund noch sicher händeln kann, wenn dieser sich plötzlich erschreckt und panisch wird. Mit ein wenig Glück hat dieser Hund wenigstens ein Sicherheitsgeschirr um, mit weniger Glück wird er sogar an der Flexileine übergeben. Das ist leider Alltag in Deutschland!

Nun kann man sich ja die berechtigte Frage stellen, warum Hunde immer wieder die Möglichkeit haben wegzulaufen. Manchmal passiert es leider schon bei der Ankunft am Flughafen oder dem Verladen in den eigenen Pkw, oder auch der Hund flüchtet aus der Wohnung oder Garten. Häufig dreht sich der Hund aus dem Halsband oder Geschirr, oder zerbeißt die Leine. Diese Fluchtmöglichkeiten kann man alle unterbinden. Sollte man noch kein passendes Sicherheitsgeschirr haben, gibt es trotz allem die Möglichkeit der Doppelsicherung. Hierbei trägt der Hund ein Geschirr und ein Halsband, an dem jeweils eine Leine befestigt wird. Sollte sich nun der Hund aus dem Geschirr drehen, ist er noch durch das Halsband gesichert. Beißt er in einer Panik eine Leine durch, ist der Hund noch an einer zweiten Leine abgesichert.

Erstaunen tut es mich auch immer wieder, dass selbst erfahrene Hundeführer nicht mit Leinen arbeiten, die durch Drehkarabiner gesichert werden. Dieses kleine Hilfsmittel hätte schon so vielen Hunden das Leben retten können. Wie schnell löst sich mal ein Karabiner, gerade wenn Hunde an der Schleppleine miteinander spielen oder sich vor Übermut am Boden wälzen. Aus diesem Vergnügen kann so schnell ein Alptraum werden.

Dass im Haus darauf geachtet werden muss, dass der Hund nicht durch offen stehende Türen oder Fenster entwischen kann, sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Oder noch deutlicher gesagt, erst den Hund sichern und dann dem Besuch die Tür öffnen.

Auch im eigenen Garten sollte der Hund anfänglich an einer Schleppleine gesichert werden, denn es können immer wieder unentdeckte Schlupflöcher im Zaun sein. Auch ist schon mancher Hund über Mauern und Zäune gesprungen, wo man die Höhe für ausreichend erachtet hatte.

Ganz wichtig, alle Personen im Haushalt müssen über die Regeln Bescheid wissen und sich daran halten. Denn leider entwischen immer wieder Hunde, weil eine dieser Regeln missachtet wurde.

Wenn man sich jedoch verantwortungsvoll der Aufgabe stellt, einen Hund aus dem Ausland oder einem „Angsthund“ ein neues Zuhause zu geben, gibt es auch eine Vielzahl positiver Erfahrungen. Die fast allen Hunden angeborene Fähigkeit, sich auf neue, ungewohnte Situationen einzustellen, sich einzufügen und anzupassen, hilft vielen Hunden über alle Anfangsschwierigkeiten hinweg. Wenn sie erstmal erkannt haben, dass die Menschen in ihrer neuen Umgebung keine feindlichen Absichten haben, entscheiden sich die meisten der verängstigten Hunde für ein Dasein in gegenseitiger Toleranz und Zuneigung und sehen einen ganz normalen, angstfreien Hundeleben entgegen. Dann hat sich für Hund und Mensch alle Mühe gelohnt.

Richtige Fütterung von Wasservögeln


© Copyright Tierschutzverein Kelsterbach e.V.

Wasservögel wie z. B. Enten, Schwäne und Gänse finden in der Regel genügend Futter in der Natur, aber man kann die Tiere in Maßen auch zusätzlich füttern.

Geeignetes Futter ist Hühnerfutter, Getreide und Kleie. Aber auch weiche Kartoffeln, Rübenstücke und Eicheln können verfüttert werden.

Grundsätzlich ungeeignet sind allerdings Brot und gewürzte Speisereste!

Das Futter sollte nur am Ufer angeboten, nicht ins Wasser geschüttet oder auf zugefrorenen Seen und Teichen ausgelegt werden. Eine übermäßige Belastung der Gewässer durch Futterreste kann somit verhindert werden. Außerdem sollte den Wasservögeln nur soviel Futter angeboten werden, wie sie in kurzer Zeit aufnehmen können. Das liegengebliebene Futter kann sich nämlich schnell mit Kot – und somit Krankheitserregern – vermischen und sollte deshalb nach gegebener Zeit wieder entfernt werden.

Kontakt: Judith Wagner, Tel.: 06107/1501 oder Anja Eckert, Tel.: 0174/3906524
Email:
info@tierschutz-kelsterbach.de


Warnmeldung für alle Kleintierbesitzer !!!


 

Babette - Mein Hundeleben!

Die Lebensgeschichte von Babette hat Ute Müller in einer wunderschönen Geschichte zusammengefasst - das E-Book ist seit kurzem in allen Webshops (Amazon, Thalia, Hugendubel, Itunes etc.) verfügbar.

Aus dem Verkauf des Buches spenden die Autorin Ute Müller und der Verlag Eddie-Books.com gemeinsam 60 Cent je verkauftem E-Book an den Tierhilfe Hoffnung e.V., welcher die Smeura führt und auch Babette gerettet hat.


Der Tierschutzverein Kelsterbach sucht dringend Pflegestellen!


© Copyright Tierschutzverein Kelsterbach e.V.

Der Tierschutzverein Kelsterbach e. V. sucht aufgrund vieler Fund- und Abgabetiere dringend Pflegestellen in Kelsterbach, aber auch gerne in der näheren Umgebung.

Da bei vielen Tieren Krankheiten ausbrechen können, wenn sie zu hohem Stress ausgesetzt sind, suchen die Tierschützer verantwortungsvolle Menschen die einem in Not geratenem Tier eine vorübergehende Unterkunft bieten können. Dabei kann es sich um kranke, scheue oder ältere Tiere handeln, die bis zu Ihrer endgültigen Vermittlung einer entsprechenden Pflege bedürfen. Die Kosten dafür übernimmt der TSV.

Judith Wagner, erste Vorsitzende des Vereins: "Natürlich ist diese Aufgabe mit Aufwand und Verantwortung verbunden und benötigt eine große Portion Tierliebe. Doch vielleicht schlummert auch in Ihnen ein engagierter Tierschützer? Genau Sie brauchen wir!".

Interessenten können sich mit dem Tierschutzverein Kelsterbach telefonisch über die Tel.: 06107/1501 bzw. 0174/3906524 oder per Email:
info@tierschutz-kelsterbach.de in Verbindung setzen.


Die Katzenhilfe Büttelborn sucht dringend Pflegestellen!


 

Verletztes Tier gefunden: Das sollten Sie beachten!

Immer wieder kommt es aufgrund verletzter Fundtiere, die nachts von Findern den Tierärzten zur Notfallversorgung gebracht werden, zu Diskussionen um Kosten für die Behandlung. Grundsätzlich sind die Behörden für die Versorgung, Unterbringung und die notwendige tierärztliche Behandlung von Fundtieren zuständig. In der tagtäglichen Praxis für Tierärzte ergibt sich jedoch häufig das Problem, dass die Behörden eine Übernahme ablehnen, wenn nicht vor der medizinischen Versorgung eine Fundmeldung des Finders erfolgte. Tierärzte stehen dann vor der Wahl, den Finder für die Kosten heranzuziehen, der sich bei Auffinden des Halters diese Kosten dann von ihm erstatten lassen müsste, oder die Behandlung letztlich kostenlos vorzunehmen. Beides ist im Ergebnis keine gerechte Lösung.

Das Gesetz sieht vor, vor dem Gang zum Tierarzt die zuständige Behörde, also Ordnungsamt - oder nachts die Polizei - über den Fund zu informieren. Da man aber nie abschätzen kann, wie stark das Tier verletzt ist, empfiehlt es sich, unverzüglich den Tierarzt aufsuchen und eine andere Person zu bitten, gleichzeitig die notwendige Fundanzeige aufzugeben. Damit hat man die Brücke zwischen gesetzlicher Notwendigkeit und Hilfsmaßnahmen für das Tier geschlagen.

© Copyright TASSO e.V.


Bündnis „Pro Katze“ begrüßt Kastrationspflicht in Kassel

Hamburg / Kassel, 04. Juli 2013 – Ausgemergelt und krank streunen sie durchs Stadtgebiet: Katzen, die kein Zuhause haben. Mehr als zwei Millionen von ihnen leben schätzungsweise in Deutschland. Und auch in Kassel werden es immer mehr. Am 1. Juli beschloss die Kasseler Stadtverordnetenversammlung deshalb eine Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht, um die unkontrollierte Vermehrung einzudämmen. Freilaufende Katzen müssen in Zukunft kastriert, per Chip oder Tätowierung gekennzeichnet und in einer Haustierdatenbank, wie beispielsweise TASSO, registriert werden. Voraus ging diesem Beschluss eine Bürgereingabe des Kasseler Tierheims Wau-Mau-Insel. Das Tierheim hat darüber hinaus einen Betrag von 80.000 Euro bereitgestellt, um die Kastrationskosten von Katzen bedürftiger Tierhalter zu übernehmen. Diese Zusage hat letztlich zur Annahme der Kastrationspflicht durch die überwiegende Mehrheit der Stadtverordneten geführt.

Tierschutzorganisationen begrüßen Entschluss der Stadtverordneten

Für Dr. Martina Stephany von der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN ist die Verabschiedung des Beschlusses ein Votum für mehr Aufklärung im Tierschutz: „Wir freuen uns, dass nach Hessisch Lichtenau jetzt auch Kassel als Großstadt ein weiteres wichtiges Zeichen in Hessen setzt. Mit dieser Entscheidung signalisiert die Stadt Verantwortung, in dem sie vorprogrammiertes Tierleid verhindert.“

Philip McCreight, Leiter der Tierschutzorganisation TASSO ergänzt: „Wir freuen uns über jede Gemeinde, die eine Kastrationsverordnung einführt, doch einzelne kommunale Verordnungen stellen insgesamt keine flächendeckende Lösung dar und schränken das Katzenelend nur bedingt ein. Daher fordern wir von der Hessischen Landesregierung, dass sie die Verantwortung für die Katzen im Land übernimmt und dem Beispiel Niedersachsens folgt und nach Inkrafttreten des novellierten Tierschutzgesetzes eine Landesverordnung zur Katzenkastration erlässt.“

„Die Erfolge in Städten wie Bonn, Bremen oder Osnabrück zeigen ganz deutlich, dass Kastrieren, Kennzeichnen und Registrieren freilaufender Katzen deren unkontrollierter Vermehrung tierschutzgerecht und nachhaltig entgegenwirkt“, erklärt Karsten Pluecker, Tierheimleiter vom bmt Tierheim Wau-Mau-Insel.

© Copyright TASSO e.V.


Rechtzeitige Kastration kann Katzenelend verhindern


© Copyright Tierschutzverein Kelsterbach e.V.

Auch in diesem Jahr ist das Katzenelend wieder ganz besonders schlimm! Deshalb möchte der Tierschutzverein Kelsterbach e. V. und die Katzenhilfe Büttelborn alle Katzenhalter darauf aufmerksam machen, dass sie ihre Tiere vor dem ersten Freilauf kastrieren und möglichst kennzeichnen und registrieren lassen sollten. Dadurch kann ungewollter Nachwuchs vermieden und damit noch größeres Katzenelend verhindert werden.

Der ungeplante Nachwuchs wird oft in die bereits überfüllten Tierheime abgeschoben, ausgesetzt oder sogar illegal getötet. Viele der abgegebenen Katzenwelpen befinden sich außerdem in einem erbärmlichen gesundheitlichen Zustand und bedürfen langfristiger tierärztlicher Hilfe.

Bitte helfen Sie uns, dieses Katzenelend zu vermeiden!

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Tierschutzverein Kelsterbach e. V., Judith Wagner, Tel.: 06107/1501; Anja Eckert, Tel.: 0174/3906524
Email: info@tierschutz-kelsterbach.de
oder

Katzenhilfe Büttelborn, Renate Matschei, Tel.: 06152/54691,
Email: info@wir-helfen-katzen.de


Spendenkonto:
Tierschutzverein Kelsterbach e. V.
Verwendungszweck: Katzenhilfe Bübo
Konto-Nr.: 5 003 975
IBAN: DE66 5085 2553 0005 0039 75
BIC: HELA DEF1 GRG

BLZ: 508 525 53 / Kreissparkasse Groß Gerau


Das Aussetzen von Tieren ist strafbar!


© Copyright Tierschutzverein Kelsterbach e.V.
Dieser Zwergkaninchenbock wurde Anfang Januar 2012 dem TSV Kelsterbach gemeldet und konnte
glücklicherweise mit Hilfe einer Lebendfalle eingefangen werden.

Leider werden auch in Kelsterbach immer wieder Tiere ausgesetzt. So wurden dem TSV Kelsterbach im letzten Jahr einige Hunde, Katzen, Kleintiere, Reptilien sowie Ziervögel gemeldet, die einfach ihrem Schicksal überlassen wurden. Bedauerlicherweise konnten nicht alle eingefangen und gerettet werden.

Wer ein Tier aussetzt, bringt es aus seinem geschützten Umfeld an einen Ort, an dem sein Wohlergehen erheblich gefährdet ist. Damit begeht der Täter vorsätzlich eine Tierquälerei, denn er will es nicht mehr und nimmt billigend in Kauf, dass ihm etwas zustoßen könnte. Dabei ist nicht entscheidend, ob dem Tier tatsächlich etwas passiert, sondern dass es aus einer sicheren Lage in eine gefährliche Situation gebracht wurde. Wer sich zudem den armen Geschöpfen auf besonders grausame Art entledigt, macht sich außerdem wegen Tiermisshandlung oder qualvoller Tiertötung strafbar.

Der TSV Kelsterbach bittet deshalb alle Tierbesitzer, die ihr Tier nicht mehr behalten können oder möchten, sich direkt mit dem zuständigen Tierschutzverein bzw. Tierheim in Verbindung zu setzen. Tierschützern ist es lieber, dass die Tiere abgegeben werden und dadurch zumindest deren Sicherheit gewährleistet wird. Natürlich wäre es noch besser, wenn man sich die Anschaffung eines Tieres im Vorfeld ganz genau überlegt!

Kontakt: Judith Wagner, Tel.: 06107/1501 oder Anja Eckert, Tel.: 0174/3906524
Email:
info@tierschutz-kelsterbach.de


TASSO e.V. informiert: Bremsen für Tiere: Das sollten Sie wissen!

(profact) – „Ich bremse auch für Tiere!“ Zehntausende Autofahrer bekunden mit diesem Aufkleber ihre Tierliebe auch im Straßenverkehr. So verständlich und nachvollziehbar diese Rücksichtnahme auch sein mag; rein rechtlich gesehen bewegen sie sich damit in einer Grauzone. „Es gibt noch kein allgemein verbindliches Urteil, ob, wann und wo für Tiere gebremst werden darf beziehungsweise muss“, erklärt Ann-Kathrin Fries, auf Tierrecht spezialisierte Anwältin aus Wesseling bei Bonn. „Letztlich entscheidet immer der Richter des zuständigen Gerichts.“

Zumindest für Vollbremsungen innerhalb geschlossener Ortschaften mit ländlicher Umgebung existiert laut Fries ein Urteil auf Landgerichtsebene. Das LG Paderborn entschied zugunsten eines Autofahrers, der für eine plötzlich über die Straße laufende Katze so stark bremste, dass eine hinter ihm fahrende Frau auffuhr. Deren Versicherung verweigerte die Kostenübernahme für den Schaden am Vordermann. Begründung: Die Vollbremsung für ein Kleintier stelle eine grob fahrlässige Verkehrsgefährdung dar. Das sahen die Richter des Landgerichts anders. Innerhalb ländlicher Ortschaften müsse jederzeit mit Tieren auf dem Verkehrsweg gerechnet werden, so das Urteil (LG Paderborn 5S 181/00). Sie verurteilten die Haftpflichtversicherung der Frau zur Regulierung des Schadens von rund 5000 Euro. Gerade in ländlich strukturierten Orten habe man ständig mit Haustieren auf der Straße zu rechnen, so das Gericht. Auf freier Strecke allerdings sähe die Lage ganz anders aus. Hier müsse der Autofahrer grundsätzlich zwischen dem Leben des Tieres und dem Unfallrisiko abwägen.

„Das Urteil des Landgerichts Paderborn ist aus Sicht des Tierschutzes natürlich sehr zu begrüßen“, sagt Philip McCreight von der Tierschutzorganisation TASSO e.V. „Dennoch würde ich mir auch in Fällen, in denen außerhalb geschlossener Ortschaften zugunsten eines Tieres gebremst wird, ein Grundsatzurteil wünschen.“

© Copyright TASSO e.V.


Katzenelend auch bei uns


© Copyright Tierschutzverein Kelsterbach e.V.

Die Katzenhilfe Büttelborn und der Tierschutzverein Kelsterbach e. V. suchen dringend neue Dosenöffner für viele kleine und große Samtpfoten

Auch in diesem Jahr ist das Katzenelend ganz besonders schlimm! Beinahe täglich erreichen Renate Matschei von der "Katzenhilfe Büttelborn" neue Hilferufe: plötzliche Allergie (interessant ist das Auftreten besonders bei Ferienbeginn!), Überforderung, der neue Partner, Schwangerschaftshysterie, Wohnungswechsel, Umzug ins Pflegeheim, Scheidung, Todesfall, zugelaufene Tiere, versäumte Kastrationen, kein Geld für den Tierarzt etc. Es werden zunehmend mehr Tiere abgegeben, als die Katzenhilfe Büttelborn mit großer Mühe vermitteln kann. Viele dieser abgegebenen Notfälle befinden sich in einem erbärmlichen gesundheitlichen Zustand und bedürfen langfristiger tierärztlicher Hilfe.

Große Sorgen machen sich die Tierschützer auch um die vielen Katzenkinder, die auf Höfen, in Scheunen, Lagerhallen oder buchstäblich auf der Straße geboren werden. Diese Jungkatzen sind oft krank und extrem scheu. Meist führen sie ein erbärmliches, kurzes Katzenleben, werden von grausamen Menschen misshandelt, Opfer eines Verkehrsunfalls oder vom Jäger erschossen. Die Kastration der erwachsenen Tiere ist die einzige Möglichkeit, ein solches Katzenelend zu vermeiden.

Die ausschließlich ehrenamtlichen Mitglieder der Katzenhilfe Büttelborn tun, was sie können, um all den "überzähligen" Stubentigern, die schlecht gehalten oder in ihren Familien nicht mehr geduldet werden, in der Region Büttelborn und Umgebung weiterzuhelfen.

Seit einiger Zeit gehört Renate Matschei auch dem Tierschutzverein Kelsterbach e. V. an und ist Anlauf- bzw. Pflegestelle für aufgenommene Katzen dieses Vereins.

Aus diesem Grund unterstützt der Tierschutzverein Kelsterbach e. V. die Tierschützer der Katzenhilfe Büttelborn, um wenigstens die Kosten der aufgenommenen Katzen aus Kelsterbach abzudecken.

Auf Sach- (Futter, Katzenstreu, Kletterbäume, Spielzeug, Höhlen) und Geldspenden sind die Tierschützer trotzdem dringend angewiesen.

Jeder noch so kleine Beitrag hilft so manches Kätzchen zu retten.

Spendenkonto:
Tierschutzverein Kelsterbach e. V.
Verwendungszweck: "Spende Katzenhilfe Bübo"
Konto-Nr.: 5 003 975
IBAN: DE66 5085 2553 0005 0039 75
BIC: HELA DEF1 GRG

BLZ: 508 525 53 / Kreissparkasse Groß Gerau
(eine Spendenquittung kann auf Wunsch gerne ausgestellt werden)

Renate Matschei würde sich auch sehr über Interessenten für ihre zahlreichen herrenlose Katzen freuen (Tel.: 06152/54691 oder Email:
info@wir-helfen-katzen.de
). Alle ihre Schützlinge werden mit Schutzvertrag vermittelt und falls sie noch nicht kastriert sind, muss eine "Kastrationszusage" von den neuen Besitzern unterschrieben werden.


Füchse in Kelsterbach


© Copyright Tierschutzverein Kelsterbach e.V.


Der natürliche Lebensraum von Wildtieren rund um Kelsterbach wird durch den Flughafenausbau und durch die Erschließung neuer Baugebiete immer kleiner. Aus diesem Grund haben sich ein paar Füchse in den Wohngebieten angesiedelt und sind dadurch zum Teil leider auch recht zutraulich geworden.

Meister Reineke ist für uns Menschen sehr nützlich, denn er macht Jagd auf Ratten, Wildkaninchen und beseitigt das Aas von überfahrenen Tieren. Man sollte allerdings das Außengehege von beispielsweise „Hauskaninchen oder Meerschweinchen“ raubtiersicher (auch wegen Mardern und Greifvögeln) gestalten.

Die Tollwut ist dank des erfolgreichen Einsatzes von ausgelegten Impfködern in Deutschland weitgehend unter Kontrolle. Wer in Feld, Wald oder innerhalb des Wohngebietes einen Rotfuchs sieht, braucht also keine Angst vor einer Tollwut-Infektion zu haben. Auch der Fuchsbandwurm kann einem nichts anhaben, wenn man niedrig hängende Beeren oder Gartengemüse einfach abwäscht.

Deshalb besteht seitens der Stadt Kelsterbach und des Tierschutzvereins (TSV) Kelsterbach e. V. momentan keine Veranlassung hier in die Natur einzugreifen. Falls es diesbezüglich noch Fragen gibt, können Sie sich gerne an Judith Wagner, Tel.: 06107/1501, oder Anja Eckert, Tel. 0174/3906524, vom TSV Kelsterbach e. V. wenden.


Kastration ist die Lösung !



Was vielen Menschen nicht bewusst ist: Auch Deutschland hat ein massives Streunerproblem - nur sind es hier nicht die Hunde, sondern Katzen. Sei es der Freigänger, die typische Bauernhofkatze oder die bereits zahlreich vorhandenen verwilderten besitzerlosen Katzen. Sie alle tragen unkastriert zur Vermehrung des Elends bei!

In einigen Städten herrscht bereits eine Kastrationspflicht für Hauskatzen mit Freigang - Paderborn hat damals den Anfang gemacht. Bitte unterschreibt die Petition, damit weitere folgen:

https://www.secureconnect.at/4-pfoten.de/../

Informiert euch bitte und kastriert eure Tiere. Es sitzen Millionen von Katzen in den Tierheimen, wir brauchen nicht noch mehr!

http://www.sie-sind-überall.org/

http://www.aktiontier.org/../


Viele Wasservögel sterben jährlich an verschluckten Angelhaken



Der Tierschutzverein Kelsterbach e. V. wird immer wieder auf Wasservögel, die durch unachtsam entsorgte Hinterlassenschaften von Anglern in Not geraten sind, aufmerksam gemacht. Die Tiere werden überwiegend mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Kelsterbach eingefangen und sofort zum Tierarzt oder in eine Tierklinik gebracht.

Leider verenden die meisten Vögel trotz hohem Einsatz aller Beteiligten. Sie haben nur dann eine Überlebenschance, wenn die Verletzung durch den Angelhaken „rein äußerlich“ ist.

Aus diesem Grunde bittet der Tierschutzverein Kelsterbach e. V. ALLE Hobbyangler, Müll (Angelschnüre, -haken etc.) direkt zu entsorgen und nicht als Gefahr für andere Tiere einfach liegen zu lassen.

Wer möchte, kann den Tierschutzverein Kelsterbach e. V. mit einer kleinen Spende unterstützen – wir freuen uns über jeden einzelnen Euro.

Kontakt: Judith Wagner, Tel. 06107/1501 oder Anja Eckert, Tel.: 0174/3906524
Email: info@tierschutz-kelsterbach.de


Spendenkonto:
Tierschutzverein Kelsterbach e. V.
Verwendungszweck: "Spende Wildtiere"
Konto-Nr.: 5 003 975
BLZ: 508 525 53 / Kreissparkasse Groß Gerau


Ärzte gegen Tierversuche


Wer sein Tier liebt, sollte es chippen und registrieren lassen!

Es ist schwer, den Tierhalter zu finden, wenn sein Liebling nicht gechippt und registriert ist. Tierheime, Tierschutzvereine und Tierärzte haben in der Regel ein Lesegerät und müssen bei einem Fundtier damit nur kurz über den Nacken scannen und schon leuchtet die Registriernummer auf. Wenn das Tier beim Zentralregister "Tasso" (http://www.tasso.net/) mit den aktuellen Kontaktdaten erfasst wurde, kann man den Besitzer mit nur einem Anruf ermitteln.

Leider kommt es oft vor, dass ein Tier zwar gechippt ist, aber keine Daten hinterlegt sind. Ein Chip ohne Registrierung ist allerdings sinnlos. Für den Chip und das Implantieren fallen weniger als 40 € an. Die Registrierung erfolgt nicht automatisch durch den Tierarzt, ist bei Tasso jedoch gratis. Die Kosten sollten also kein Grund sein, sein Haustier nicht erfassen zu lassen. Ein Chip hat gegenüber dem Tätowieren einige Vorteile: Das Tier muss für das Implantieren z. B. nicht in Narkose gelegt werden und bei einer Tätowierung kann die Nummer durch Hautveränderungen später nicht mehr lesbar sein.

Der TSV Kelsterbach hat kein eigenes Tierheim. Deshalb werden Fundtiere erstmal bei den Mitgliedern untergebracht oder der Finder gebeten, es eine zeitlang bei sich aufzunehmen. Allerdings versuchen die Tierschützer nach ca. 4 Wochen die Tiere weiter zu vermitteln.

Kontakt: Judith Wagner, Tel.: 06107/1501 oder Anja Eckert, Tel.: 0174/3906524
Email: info@tierschutz-kelsterbach.de


Der Wind fegt durch die Sträucher



"Das Wetter meint es heute beim Tierheimfest nicht gut. Der ganze Samstag bleibt Wolken verhangen. Im Katzenhaus des Tierheims gibt es daher weniger Besucher als sonst, die sich für vierbeinige Mitbewohner interessieren. Als die letzten gehen, grollen die ersten Donnerschläge und der Regen prasselt herunter. Spontan entscheiden die Helferinnen, dass sie es sich im Aufenthaltsraum bei einer Kanne Kakao noch eine Zeit lang gemütlich machen werden.

Urte schaut aus dem Fenster und meint nachdenklich: "Bei Olli war es damals auch kalt und noch schlechteres Wetter! Er hat Schreckliches durchgemacht." "Was geschah da?" fragen Sandra und Anja. Urte beginnt zu erzählen.

Die Geschichte von Olli bleibt an diesem Nachmittag nicht die einzige. Das Buch "Der Wind fegt durch die Sträucher" enthält diese Erzählungen und nimmt den Leser mit zahlreichen Katzengeschichten, die das Leben schrieb, gefangen."

Die Autorin Ursula Druck lebt seit langen Jahren in Rüsselsheim und ist Vorsitzende der Katzenfreunde Rüsselsheim/Rhein-Main e.V. Das Buch, das überwiegend von realen Tierheimkatzen handelt, kostet 9,80 €. Davon kommen 2 € dem Tierschutzverein Kelsterbach e.V. zugute, wenn der Verkauf durch ihn erfolgt ;o)

Kontakt: Tierschutzverein Kelsterbach e.V., Tel.: 0174/3906524
Email:
info@tierschutz-kelsterbach.de


Joomla templates by a4joomla